Un’altra volta ci mancano le parole e la nostra quotidianità viene colpita senza ogni compromesso da questo vuoto cattivo. Un’altra volta pensiamo ad un fratello che ci ha lasciato troppo presto. Pensiamo alla sua famiglia e a tutti i cuori rossoblù. In questi momenti del silenzio auguriamo tanto corraggio e tanta forza a loro, auguriamo che questo silenzio verrà superato da centinaie di voci quando Enzo, insieme alla sua curva, farà questo suo ultimo cammino. Siamo in lutto per Enzo Pieretti…

Wieder einmal fehlen uns alle Worte und in unseren Alltag schlägt wieder diese Leere mit grausamer Kompromisslosigkeit. Wieder einmal denken wir an einen Bruder, der uns viel zu früh verlassen hat. Wir denken an ihn, seine Familie und alle blau-roten Herzen. Wir wünschen ihnen viel Kraft und Mut in diesen dunklen Momenten voller Stille, auf dass sie hunderte Stimmen durchbrechen, wenn Enzo mit seiner Kurve diesen letzten Weg geht.
Wir trauern um Enzo Pieretti…

 

Gude Nullfünfer,

im Jahr 2016 haben die Fans des FC Carl Zeiss Jena die Plattform CrowdFANding entwickelt, um so das nötige Geld für den Erhalt ihrer Heimat, der Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld, zu sammeln. Ein Jahr später hatten wir hier in Mainz die Möglichkeit, ebenfalls von dieser neu geschaffenen Plattform zu profitieren – das Ziel war die Teilfinanzierung unseres Fanhauses. Und das Ziel wurde erreicht!

Nun ging vor einigen Tagen das dritte Projekt an den Start, welches diesmal einen Ausflug in den Wintersport macht. Jede*r von uns kann dazu beitragen, dass die Erfolgsgeschichte des CrowdFANding weiter geschrieben wird, also rafft euch auf und spendet ein paar Euro!

Fast genau vor einem Jahr war Berlin zum Greifen nah.

Trotz Gemecker, Geschenne und Gebell’ – der Verein, er steht an erster Stell’

Packt Freunde und Bekannte ein, wir zieh’n als Clowns nun in die Hauptstadt ein:

Alte Dame, pass fein acht, hier kommt die Meenzer Fassenacht!

Die Clowns könn’ laufen, trampen oder fliegen, den Dreier lassen sie nicht liegen.

Die Fratz’ voll Schminke, rote Nas – so geben wir an Fastnacht Gas!

Voller Einsatz, ihr Clowns, da werd’ net entspannt, damit’s am End auch für die Humba langt!

 

Gude Nullfünfer,

Wieder einmal ist der graue Beton farbenfrohen Bildern gewichen und unser Stadion ein Stückchen mehr zu unserem gemeinsamen Wohnzimmer geworden. Ein Ort, an dem wir zusammen so viel Zeit verbringen soll ein Ort sein, an dem wir uns alle wohl fühlen. Aber vor allem muss es eben ein Ort sein, den wir alle gleich genießen und annehmen können. Das heißt Barrieren abzubauen und Vielfalt zu leben. Die Fans und ehrenamtlichen Mitarbeitenden rund ums Team barrierefrei arbeiten eben genau daran und auch wir wollen unseren Teil dazu beitragen und so Allen unsere ehrliche Wertschätzung entgegenbringen.

Zum anderen wollen wir aber auch noch einmal sichtbar machen und unterstreichen von was für einer Vielfalt unsere Nullfünf-Familie geprägt ist. Wir sind stolz ein Teil davon zu sein.
Zusammen und ohne Barrieren in die Zukunft. Für immer Mainz 05!

 

 

Gude Nullfünfer,

die Infoveranstaltung zur Fankurve 2.0 lieferte am gestrigen Abend einige neue Erkenntnisse und Ansatzpunkte für die weitere Diskussion. Trotz dem sehr kurzfristig gewählten Termin waren zahlreiche Nullfünfer erschienen, um mitzudiskutieren. Es war schön zu sehen, dass sich so viele Menschen zu dem Thema Gedanken machen und die Diskussion durchgehend von großem Respekt untereinander und dem großen Wunsch nach einer gemeinsamen Lösung geprägt war – lebendige Vereinskultur!

Es ist klar geworden, dass es hier eine hohe Meinungsvielfalt und zahlreiche Bedürfnisse gibt, die bedacht werden müssen. Uns stimmt aber der angefangene Dialog sehr positiv, am Ende eine Lösung zu finden, die alle zufriedenstellt. Der wohl wichtigste Punkt des Abends war der Vorschlag über ein Safe Standing-Prinzip gleichzeitig die Kapazitätsverringerung für notwendige bauliche Veränderungen zu schaffen und trotzdem die Stehplätze im unteren Bereich der Tribüne zu erhalten. Ein Ansatz, der große Zustimmung bei den anwesenden Nullfünfern fand und auch von den Verantwortlichen bei Mainz 05 sehr positiv aufgenommen wurde. Der kaufmännische Vorstand Jan Lehmann versprach, diese Variante nun auf seine rechtliche Machbarkeit zu prüfen. Sollte dies tatsächlich möglich sein, wäre hiermit ein, unserer Meinung nach, idealer Kompromiss gefunden! Wir gehen deshalb mit einem sehr positiven Fazit aus der Veranstaltung und appellieren an alle Nullfünfer, den Prozess weiterhin fair, respektvoll und sachlich zu begleiten. Wir sind auf einem guten Weg und können gemeinsam Großes erreichen für unseren Verein!

Gude Nullfünfer,

seit Donnerstag sind die Idee und die vielfältigen Reaktionen von Mainz 05 zum Umbau der Rheinhessentribüne bekannt. Wir finden es toll und sicher einmalig, dass Mainz 05 uns alle als Fans so offen und transparent an dieser unkonventionellen Idee teilhaben lässt. Das alles zeigt wie ernst Mainz 05 seine Fans nimmt!

Dem Verein waren die Testläufe im oberen Bereich der Tribüne positiv im Gedächtnis geblieben, sodass sie nach einiger Zeit an die Fanabteilung, die Supporters und auch an uns herangetreten sind, um Möglichkeiten auszuloten, dies doch noch zu realisieren. Grundsätzlich haben wir damals ein sehr positives Feedback dafür bekommen. Eine bessere Akustik, die Möglichkeit mehr Leute zu erreichen und auch in anderen Stadionbereichen waren wir besser zu hören, sogar der ein oder andere Spieler war von der so lautstarken Unterstützung begeistert. Damals wurden uns dann allerdings baurechtliche Vorschriften in den Weg gelegt, die ein Hochgehen de facto unmöglich gemacht haben. Das fing an bei Treppenaufgängen, die frei bleiben mussten und somit einfach breite Löcher in den Stimmungspulk gerissen hätten und ging weiter über fehlende Möglichkeiten für Vorsängerpodeste. Alles in allem waren es leider so viele Hürden und uns die Bedürfnisse und Meinungen anderer Fans so wichtig, dass wir nicht mit der Brechstange agieren wollten und der Plan damals mit großer Enttäuschung verworfen wurde. Wir sind wieder runter gegangen, haben versucht das Beste draus zu machen, aber die Entwicklung der Stimmung stagnierte trotz verschiedener Ansätze leider seit Jahren. Mit dem Vorstoss von Mainz 05 waren alle unsere Wünsche und Hoffnungen nun plötzlich wieder da. Geht da was? Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, die Heimspielstimmung endlich aufs nächste Level zu heben und mehr Leute miteinzubeziehen?

Chance auf Verbesserung!

Nach ersten Gesprächen war klar, ja tatsächlich gibt es mit baulichen Veränderungen die Chance, die Rahmenbedingungen für den Support auf der Rheinhessentribüne erheblich zu verbessern! Der Q-Block versteht sich als Kollektiv aller aktiven Fans von Mainz 05, wir wollen der Motor einer lauten und kreativen Kurve sein. Wenn wir jetzt die Chance bekommen diese Kurve lauter zu machen, die Stimmung nachhaltig zu verbessern, dann kann unser Fazit nur lauten: Ja, wir haben Bock darauf, eine Chance für die Fankurve 2.0!

Durch Nähe zum Dach und einen kompakteren Stimmungskern verhallt unsere Anfeuerung nicht mehr in den Mundlöchern. Dabei treiben wir alle anderen Fans von hinten an und können sie so besser für lautstarken Support begeistern. Auch für Choreografien eröffnet ein Umbau ganz neue Möglichkeiten. Die Stimmung wird dadurch nicht zum Selbstläufer. Unglaublich viele andere Faktoren spielen mit rein, die Leistung auf dem Platz, die Liedauswahl und tausend andere Zufälligkeiten, von denen wir Fans nur die wenigsten beeinflussen können. Aber eine der Stellschrauben, die wir drehen können, hätten wir mit der bestmöglichen Positionierung bearbeitet.

Wenn man an den Bruchweg zurückdenkt, an eine kleinere und kompaktere Tribüne, konnte dort eine Stimmung entstehen, die Spiele gewonnen hat. Genau an dieses Gefühl wollen wir anknüpfen und in unserer Kurve Bedingungen schaffen, der Mannschaft auch mal einen Impuls zu geben, den Funken von den Rängen auf den Platz überspringen zu lassen. Das ist unser Traum und eine unendliche große Hoffnung, die wir mit einem Umbau verbinden!

Alle sollen mit- und ernstgenommen werden!

Natürlich wollen wir auch auf die Kritikpunkte zu sprechen kommen, denn viele davon sind auch durchaus nachvollziehbar, ohne jeden Zweifel. Eine Frage, die sich aufwirft ist z.B., wo Fans hingehen möchten, die eine fahnenfreie Sicht aufs Spielfeld haben möchten. Wir wissen, dass es viel verlangt und hochsensibel ist, wenn wir nun darum bitten, dass Leute ihren Stammplatz wechseln.  Genau aus dem Grund ist es eben wichtig offen miteinander zu reden, Alternativen aufzuzeigen und Kompromisse auszuarbeiten. Einige haben es wohl so verstanden, dass ein Ausweichen auf die festen Stehplätze unten künftig die einzige Möglichkeit wäre, die obendrein auch noch mehr Geld kosten soll. Das ist nur eine Möglichkeit aber es gibt da noch viel mehr Alternativen: Zum einen wird durch ein Hochrücken und einen kompakteren Standort des Stimmungskerns der Radius für freie Sicht links und rechts deutlich größer, sodass man vom jetzigen Standort vielleicht nur wenige Meter abweichen müsste. Eine andere Variante ergibt sich z.B. direkt unterhalb des Stimmungskerns, denn wir als Q-Block haben nicht vor, uns direkt unten zu positionieren, sondern wollen hier bewusst einen Freiraum für Fans schaffen, die darauf Wert legen. Der vorgeschlagene Umbau würde eine Umgewöhnungsphase bedeuten, aber wenn sich das erst einmal findet, wäre das Konfliktpotential untereinander deutlich geringer und zwar dauerhaft. Gemeinsam hochzuziehen und das Beste aus uns allen für unsere Mannschaft herauszuholen ist eine Perspektive, über die alle zumindest nachdenken sollten. Mit etwas Mut und Begeisterung von allen, können wir gemeinsam als Kurve einen echten Gewinn für alle schaffen: Mannschaft, Verein und Fans!

Kritisch bewerten viele außerdem die Einführung von festen Stehplätzen. Notwendig werden diese im nun vorgeschlagenen Modell, weil eine Verringerung der Kapazität bauliche Voraussetzung für einen Umbau wäre. Nur so ist ein kompakter Mittelbereich, z.B. ohne Treppenaufgänge erst möglich. Klar ist, niemand aus dem bisherigen Stehbereich ist in irgendeiner Weise gezwungen, diese Plätze zu nehmen. Die Tribüne bleibt mit über 9000 Stehplätzen groß genug, so dass alle einen normalen Stehplatz zum bisherigen Preis bekommen können. Niemand soll verdrängt werden, sondern vielmehr Räume geschaffen werden, die den Bedürfnissen aller Fans gerecht werden. Immer mit dem gemeinsamen Fokus, unsere Nullfünfer nach besten Möglichkeiten zu unterstützen. Die neuen festen Stehplätze hingegen sind nur als zusätzliches Angebot und Kompromiss zu verstehen, an Menschen, die vielleicht gerne Teil der Kurve sein möchten aber eben nicht stundenlang stehen können. Oder aber an die vielen Fans, die damals bei der Kartenvergabe auf der Gegengerade auseinandergerissen wurden. Und wer das Modell auf der Gegengerade kennt, weiß dass die Fans dort während des Spiels nicht sitzen, sondern eben stehen!

Alles bleibt gleich, denn alles bleibt anders – die 05-DNA

Der Gedanke von festen Stehplätzen in der Kurve hört sich ja für viele erstmal seltsam an, bringt bei einigen sogar eine emotionale Ablehnung und es ist natürlich richtig, dass dies ein recht unkonventioneller Ansatz ist. Aber gerade bei unserem Verein muss unkonventionelles Denken erlaubt sein…als alle Profivereine mit Libero spielten führte Wolfgang Frank die Viererkette ein, als der Abstieg kaum vermeidbar war, berief Christian Heidel einen Spieler namens Jürgen Klopp zum Chefcoach und als wir vor 2 Jahren im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand standen, da fuhr der Q-Block mal eben nach Liverpool, ein Banner bei Kloppo abholen und sorgte so für neuen Glauben. Alles am Ende erfolgreiche Maßnahmen, eben weil sie nicht die normalen Mechanismen bedienten, sondern wir Mainzer unsere eigenen Ideen und Visionen entwickeln. Wir sind ein wildes Gebilde, wir denken quer und halten nicht an Dogmen fest. Wir arbeiten ständig daran, bestmögliche Voraussetzungen zu schaffen und auszuschöpfen, weil wir nur so als kleiner Verein mit kleiner Fanszene im Konzert der Großen mitspielen können.

Der Umbau ist für uns jetzt wieder so eine Idee, verrückt und unkonventionell aber auch eine riesige Chance, ein Stück voranzukommen. Versucht wirklich mal euch darauf einzulassen, lasst die Gedanken kreisen, wie geil es wäre, reihenweise gegnerische Fans und Teams aus dem Stadion zu brüllen. Uns fesselt der Gedanke einer so glanzvollen und lautstarken Kurve, ehrlich gesagt lässt er uns kaum noch schlafen und wir setzen riesige Hoffnungen in diesen Vorschlag. Schreibt oder sprecht uns jederzeit an, wir werden versuchen all eurer Kritik, euren Wünschen, Fragen oder Anregungen bestmöglich gerecht zu werden. Es geht nur zusammen, unsere Begeisterung allein trägt das nicht, sondern ihr alle könnt und sollt mitentscheiden, euch bei der Infoveranstaltung einbringen und so vielleicht dafür sorgen, dass wir gemeinsam etwas schaffen! Der Verein ist in Bewegung und wir können für die nötige Aufbruchstimmung sorgen, es geht um unsere Kurve, unser Wohnzimmer!

Auf geht’s!

Q-Block!

 

 

Gude Nullfünfer,

 

am Samstag steht das erste Pflichtspiel im Kalenderjahr 2019 an. Der Q-Block reist mit dem Entlastungszug nach Stuttgart, dieser fährt um 9:52 am Hauptbahnhof ab.

Auf gehts Q-Block lasst uns gemeinsam gut ins neue Jahr starten!

Gude Nullfünfer,

Der nächste Schwung an neugestalteten Flächen ist nun online und auch im neuen Jahr sind schon die nächsten Wände und Aktionen geplant. Wer das Ganze unterstützen möchte kann auf das unten genannte Spendenkonto gerne ein paar Euro überweisen. Da das Meiste ehrenamtlich getätigt wird, sind wir auf eure Spenden angewiesen! Die restlichen Wände seht ihr unter der Rubrik Qreativ

Für Aufträge, Fragen, Lob und Kritik wendet euch einfach an qreativ@q-block.de

Die nächsten Wände sind in Planung…
Wir sehen uns!

SPENDENKONTO
Block Qreativ
Iban: DE79 5504 0022 0223 4672 00
Bic: COBADEFFXXX